Neues Corporate Design des Bundes

Angebot für Baptistengemeinden: Logo, Briefpapier und Visitenkarten

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) hat ein neues Corporate Design. Ein neues Baptistenlogo bildet zusammen mit dem bereits bestehenden Logo des ChristusForums Deutschland das neue Erscheinungsbild des Gemeindebundes. Beide Konfessionsgruppen werden so auf den ersten Blick sichtbar. Bitte besuchen Sie unsere Themenseite zum neuen Design.

Alle Baptistengemeinden und Landesverbände können ab sofort ihr individuelles Baptistenlogo beim Bund bestellen. Auf Wunsch erhalten sie zudem Druckvorlagen für Briefpapier und Visitenkarten.

Auf der Themenseite befg.de/neues-design wird das neue Design in einem Video vorgestellt. Dort ist auch zu lesen, warum der Bund ein neues Design hat entwickeln lassen, was dabei wichtig war und wofür das neue Baptistenlogo steht. Zudem finden sich auf der Seite Gestaltungsgrundlagen in zwei Corporate Design Manuals.

Und natürlich gibt es auf der Themenseite Informationen, wie Gemeinden und Landesverbände das neue Baptistenlogo und Druckvorlagen bestellen können. „Wenngleich das alte Logo weiterhin verwendet werden darf, freuen wir uns über jede Gemeinde, die von dem Angebot Gebrauch macht und das neue Logo nutzt“, so der Leiter der BEFG-Kommunikation, Dr. Michael Gruber. „Wenn viele das tun, dann erhöht das die Wiedererkennbarkeit unserer Gemeinden, unserer Bundesgemeinschaft.“ Ein Umstieg sei jederzeit möglich: „Ihr könnt das so planen, wie es für Euch gut passt.“ Gemeinden und Landesverbände, die den Service des AK Internet im Landesverband NRW nutzen, können ihre Internetseite demnächst komfortabel auf das neue Design umstellen. Der Arbeitskreis hat dafür ein Konzept entwickelt, das zeitnah an den Start geht.

Eine Änderung gibt es auch bei den Internetadressen. Die Hauptseite des Bundes mit den bekannten Inhalten ist – im neuen Look – ab sofort unter befg.de erreichbar. Unter baptisten.de geht es – passend zum Namen – nun um die Baptisten. Doch auch dort sind alle Bundesinhalte weiterhin über das Hauptmenü zu erreichen.