Foto: Simon abrams auf Unsplash

Nächster Seelsorgetag NRW: 28. Juni 2025 im LIGHTHOUSE Essen

Weitere Informationen folgen hier


Rückblick

Seelsorgetag NRW 2023: „Dazugehören“ - Heilsame Gemeinschaft neu entdecken

„Heilsam, Gemeinschaft neu zu entdecken“ |

Zum 4. gemeinsamen Seelsorgetag NRW am 17.6.2023 kamen gut 140 Menschen nach Essen

Beim 4. gemeinsamen Seelsorgetag NRW für FeG und EFG (Baptisten/Brüdergemeinden) am 17. Juni 2023 kamen 141 Menschen zusammen.

Das LIGHTHOUSE Essen, das zum Ev.-Freikirchlichen Sozialwerk Essen gehört, ist eine tolle Location für einen solchen Tag und das LH-Team unter der Leitung von Sabrina Bode ist einfach großartig. Ein wohltuender Ort, um Gemeinschaft neu und heilsam zu erleben. Durch den Tag leitete erfrischend, freundlich und klar das Moderationspaar Annika Reckewell (Theologin, EFG Essen-West) und Andreas Ullrich (Pastor FeG Krefeld).

Zum Tagesthema „DAZUGEHÖREN – Heilsame Gemeinschaft neu entdecken“ gab Martin Seydlitz (Pastor, Gemeindeberater und Referent des Landesverbandes NRW im BEFG) in seinem lebendigen Vortrag wesentliche Grundlagen, wichtige Impulse, neue Ideen und herausfordernde Anregungen für eine seelsorgliche Perspektive auf Gemeinde. Zugehörigkeit zu Jesus und zur Gemeinde nicht vom festen Haus her zu denken, sondern von der offenen Spirale her, in dessen Zentrum Jesus steht. Menschen suchen und brauchen auf unterschiedlichen Wegen das Erleben und das Gestalten von Zugehörigkeit als Ankerplätze. Daraus können Glauben und tätige Liebe erwachsen. Sein Manuskript und seine Folien sind unter diesem Bericht zu finden.

Sehr persönliche Einblicke in ihr Erleben und Gestalten von Zugehörigkeit gaben im Rahmen der Good-Practice-Beispiele per Video-Interviews und vor Ort Menschen in verschiedenen Lebensaltern und Glaubens- und Lebenssituationen. Besonders eindrücklich: Edith Oerter erzählte als ermutigendes Glaubenszeugnis, wie es in der FeG Uedem während Corona gelingen konnte, mehr Menschen für die Gottesdienste zu begeistern. Und Faisal Iqbal, ein pakistanischer Mitarbeiter des offenen Teilhabe-Cafés Südlicht der FeG Krefeld hat von seinen interkulturellen Erfahrungen der Zugehörigkeit in der Mitarbeit berichtet.

In der Mittagspause gab es viel Zeit für persönliche Begegnungen und Austausch, um einander neu oder wieder zu entdecken. In Gesprächen ging es oft um Fragen der Gemeindeseelsorge. Da tut es gut, sich auszutauschen und Impulse zu bekommen. Beim Seelsorgetag und den dort vorgestellten Angeboten der Akademie Elstal und der FeG Seelsorge.

Für den Nachmittag konnten die Teilnehmenden aus einem reichhaltigen Menü von Workshops zu verschiedenen Themen, Erfahrungen und Fragen der Seelsorge auswählen. Da fiel es dem ein oder anderen nicht leicht sich zu entscheiden.

Zur heilsamen Seelsorge gehört auch die Fürsorge für sich als Seelsorgenden selbst. So gab es auch an diesem Tag das gut genutzte Angebot der Seelsorge für Seelsorgende.

Wir blicken dankbar auf einen gelungenen, inspirierenden und noch nachklingenden Tag zurück, ein guter Ankerplatz für unsere Wege auf dem bewegten, weiten Meer, immer an der Hand von Jesus. Das ist heilsam. Und im Team. Das ist wertvoll.

Der Seelsorgetag NRW wird durchgeführt von einem gemeinsamen Leitungsteam von Mitarbeitenden aus der FeG Region West, dem Landesverband NRW im BEFG, der Akademie Elstal und der FeG Seelsorge.

Vormerken: Der nächste Seelsorgetag NRW wird am 28. Juni 2025 wieder im LIGHTHOUSE Essen sein

Seelsorgetag NRW 2021: Seelsorge 4.0 - die Muttersprache der Gemeinde geht online

Seelsorgetag NRW am 06. November 2021 online

Am 6. November fand der 3. für FeG und EFG gemeinsame Seelsorgetag NRW statt. Das ursprünglich in Präsenz angedachte Treffen wurde auf ein zweistündiges verkürzt und via Zoom in die Küchen und Wohnzimmer von rund 90 Teilnehmenden übertragen.

In seinem Referat „Seelsorge 4.0 | Die Muttersprache der Kirche geht onlife“ entfaltete Jens Mankel, Seelsorgereferent im Bund FeG und BEFG, zunächst den Begriff der Muttersprache. Sie ist die erste Sprache, die mir begegnet und vertraut ist. Dieser Gedanke ist gut auf die Seelsorge übertragbar. Sie ist die Sprache, in der Gott mir als ganzen Menschen begegnet und sich mir zuwendet. Die „Seelsorge-Sprache“ muss sozusagen von jedem Christenmenschen gesprochen werden, kann aber, wie die Muttersprache auch, erlernt und gefördert werden. Der nächste Schwerpunkt lag auf dem Zusatz „4.0“. Jens Mankel führte durch verschiedene Seelsorgeverständnisse und zeigte auf, dass Online-, Email- und Chat-Seelsorge zu den modernen Plattformen von Seelsorgebegegnungen gehören. Der Referent entschied sich bewusst für das Adverb „onlife“ in den Titel des Seelsorgetages zu setzen, ein Begriff, der von dem italienischen Philosophen Luciano Floridi stammt. Er beschreibt die Verschränkung analoger und digitaler Lebenswelten. Diese wird z.B. durch ein vielfaches Blicken auf unser Smartphone im Alltag spürbar.

Das nehme ich für mich mit: Seelsorge kann und soll sich diese Ebene bewusstmachen und sie nutzen.

Ein Artikel von Anne Simon | Pastorin FeG Wuppertal Ronsdorf

Den Bericht mit Fotos finden Sie hier.

Seelsorgetag NRW 2019: In Spannung leben - Seelsorge als Orientierungshilfe in einer komplexer werdenden Welt

Seelsorgetag NRW am 21. April 2019 in Witten

Wie leben wir in einer Welt, die sich ständig verändert und in der eine wachsende Vielfalt von Werten, Meinungen und Lebensentwürfen gleichrangig nebeneinander existieren? Seelsorgende und Ratsuchende sind gleichermaßen herausgefordert, mit Widersprüchen und zunehmender Unsicherheit zu leben und auf veränderte Lebensbedingungen zu reagieren.

Welche Ressourcen für die Bewältigung können durch Seelsorge und Beratung erschlossen werden? Andrea Klimt geht in ihrem Vortrag darauf ein, wie Seelsorgende Veränderungsprozesse begleiten und Orientierung
geben können. Ein besonderer Akzent liegt auf der Haltung, mit der es gelingt, Unverständliches anzunehmen und Widersprüche zuzulassen (Ambiguitätstoleranz). So können Seelsorgende selbst Spannungen aushalten und angemessen auf sie reagieren.

Einen ausführlichen Bericht zum Seelsorgetag NRW 2019 finden Sie hier.

Vortrag Andrea Klimt "Ambiguitätstoleranz"

Seelsorgetag NRW 2018: Brücken in die Lebenswelten - Seelsorge nach außen denken

Seelsorgetag NRW am 14. September 2018 in Dortmund

Einen ausführlichen Bericht zum Seelsorgetag 2018 finden Sie hier.

Das Hauptreferat von Christian Boullion, Dozent für praktische Theologie an der Theologischen Hochschule Ewersbach, können Sie hier downloaden. Download