Flutkatastrophe in Deutschland 2021

Beten und Helfen

Schwere Unwetter haben Mitte Juli 2021 vor allem im Westen Deutschlands für verheerende Überschwemmungen gesorgt. Auch Gemeinden des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden waren und sind davon betroffen.

Der BEFG hat rund 1,6 Millionen Euro an Spendengeldern erhalten und für Hilfsmaßnahmen eingesetzt bzw. fest eingeplant. Mit dem Geld konnten Einzelpersonen und Familien unterstützt und die Sanierung von Gebäuden vorangetrieben werden, etwa bei der Kirche am Widey in Hagen. Bis Oktober 2022 wurden die Arbeit von Ralf Beyer als Fluthilfekoordinator sowie Therapien und Einsätze von Seelsorgerinnen und Seelsorgern mitfinanziert. Und mit den verbleibenden Mitteln unterstützt der BEFG unter anderem gemeinsam mit dem Bund Freier evangelischer Gemeinden weiterhin therapeutische Hilfe und die Arbeit von Klaus Haubold als Seelsorger im Ahrtal, wo 2021 die meisten Todesopfer zu beklagen waren.

Bis heute leiden Menschen unter den Folgen der Katastrophe, die in der Region vielerorts auch noch deutlich sichtbar sind. Es gilt, diese Menschen und ihre Schicksale im Blick zu behalten. Anlässlich des zweiten Jahrestages hat der BEFG in seinem Newsletter aufgerufen: „Bitte betet für alle, die damals betroffen waren und es noch immer sind: für Trost, Mut und Kraft – und für deutliche Fortschritte beim Wiederaufbau.“


EFG Hagen: Dankbar für die Unterstützung nach der Flut

Kirche am Widey hat neue Kraft geschöpft

Die Kirche am Widey in Hagen bedankt sich für die Unterstützung nach der Flutkatastrophe.

mehr

Wie sieht es eigentlich an der Ahr aus?

Nicht aufgeben und die Hoffnung bewahren

Klaus Haubold, der gemeinsam vom BEFG und dem Bund FeG als Seelsorger im Ahrtal angestellt ist, gibt in diesem persönlichen Bericht Einblick in die Geschichte einer Familie.

mehr

"Das ‚innere Haus‘ der Menschen muss wieder aufgebaut werden“

Pastor für aufsuchende Seelsorge im Ahrtal angestellt

Bei seinem Besuch im Ahrtal konnte sich Udo Hermann ein Bild von der Situation der Menschen vor Ort machen und den Fluthilfe-Seelsorger Klaus Haubold (Bild) in seinem Wirkungsfeld erleben.

mehr

Von Hoffnung, Frust und langem Atem

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe: Was die Menschen bewegt

Zwölf Monate ist es her, seit verschiedene Gegenden Deutschlands und andere Länder von verheerenden Überschwemmungen getroffen wurden. Ein Jahr nach der Flut fällt die Bestandaufnahme recht…

mehr

BEFG-Fluthilfe: „Vieles ist schon geschehen. Viel muss noch getan werden.“

Generalsekretär Christoph Stiba zu Besuch im Ahrtal

Acht Monate nach der Flutkatastrophe besuchte BEFG-Generalsekretär Christoph Stiba das Ahrtal, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.

mehr

„Wir sind für die Menschen hier!“

Freikirchliche Bünde stellen Koordinator für Fluthilfe ein

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden und der Bund Freier evangelischer Gemeinden haben gemeinsam einen Koordinator für Fluthilfe eingestellt.

mehr

BWA-Generalsekretär: „Baptistinnen und Baptisten aus aller Welt beten für Euch!“

Elijah Brown besucht von der Flutkatastrophe betroffene Regionen in Deutschland

Elijah Brown (l.) und Christoph Stiba (r.) haben sich die zerstörten Orte angesehen, viele berührende Geschichten gehört und mit den und für die Menschen gebetet.

mehr

„Leben im Provisorium“: Predigt von Andrea Lawrenz

Über 980.000 Euro gespendet – genug Geld für die Soforthilfe vorhanden

„Leben im Provisorium“ heißt es in den Katastrophengebieten. Für wichtige Soforthilfe sind genug Spenden vorhanden.

mehr

Dankbar für über eine halbe Million Euro Spenden

Hilfsangebote und viel Solidarität

Nach der Flutkatastrophe erreichten den Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden viele Spenden und Hilfsangebote.

mehr

Flutkatastrophe: Weltweite Solidaritätsbekundungen

Drei Personen vermisst, Spendenweiterleitung an Privatpersonen möglich

Spenden zur Unterstützung Notleidender können über die Gemeinden des Bundes auch an Einzelpersonen und Familien weitergeleitet werden.

mehr