1st Monday

Seit Oktober 2020 gibt es das Format 1st Monday, eine 60-minütige, virtuelle Ideentankstelle rund um die Themen Gründung, Innovation und Gemeindebau.

An jedem ersten Montag eines Monats stehen unter Federführung von Klaus Schönberg (Referent für Gemeindegründung im BEFG) verschiedene Gäste aus Gemeinde, Diakonie und Wirtschaft nach einem Interview oder Kurzimpuls den TeilnehmerInnen Rede und Antwort.

Das voranmeldefreie Zoom-Meeting startet jeweils um 20:00 Uhr. Ab 21:00 Uhr gibt es beim offenen Austausch am virtuellen Stammtisch noch Gelegenheit zum Netzwerken und Weiterspinnen.

Wer auf den Link klickt, erklärt sich mit den Nutzungsbedingungen von Zoom einverstanden.

Die Datenschutzerklärung des BEFG ist hier nachzulesen.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen gibt es keine Aufzeichnungen der Zoom-Meetings.


Vorschau

4. Juli – Gebet für Gründungsprojekte – geistliche Durchbrüche fördern

„Schwierigkeiten sind Symptome für geistliche Durchbrüche.“

Kathrin Böttche (52) gelernte Werkzeugmacherin arbeitet jetzt als Pastorin in drei Gemeinden im Landesverband Sachsen (BEFG). Sie war Gemeindegründerin in 1994-2001 in Markersdorf. Zeiten im Gebet machen mein Leben zu jeder Zeit erfüllt, spannend und kreativ.

 

Vergangene Veranstaltungen

Gemeinde leiten – auch wenn‘s digital wird?

Gemeinde leiten ist schon unter normalen Umständen nicht einfach. Dinge laufen oft anders als geplant und es gilt, in Veränderungen das Ziel nicht aus dem Auge zu verlieren. Aber was passiert, wenn dann plötzlich auch noch „Digitalisierung“ im Gemeindealltag ankommt? Die Corona-Krise hat ja viele unserer Gemeinden quasi „zwangsdigitalisiert“. Dies ermöglicht plötzlich ganz neue Lösungsansätze, bringt aber auch neue Probleme mit sich. Gemeindeleitungen sind oft keine IT-Experten und werden so plötzlich zu Getriebenen des Wandels. In diesem Kurzworkshop wollen wir zusammen erarbeiten, wie Gemeindeleitungen hier „wieder Boden unter die Füße“ bekommen können. Denn eines bleibt bestehen: auch im digitalen Wandel ist ihre geistliche Leitung gefragt.“

Bernd Winkelsträter, Jahrgang 1961, freiberuflicher Business Agility Coach. Diplom-Informatiker, Arbeits- und Organisationspsychologie (M.A.) mit verschiedensten Zertifizierungen im agilen Bereich, systemischer Organisationsberater. Seit 40 Jahren Mitglied in BEFG-Gemeinden, seit 8 Jahren im Leitungsteam der IBC Bielefeld (international, englischsprachig). Gründer eines Startup-Inkubators für gemeinnützige Projekte (vision2inspire).

Agile Leiterschaft: von Jesus und den Aposteln lernen!

Die Welt dreht sich immer schneller: die Pandemie, Klimawandel und Digitalisierung halten uns ständig in Atem. Um in solch radikalen Wandel zu bestehen, hat sich in den letzten Jahrzehnten im säkularen Umfeld ein ganz neues Verständnis von Organisationen und Führung entwickelt. Schaut man genauer hin, findet man die Grundlagen hierfür aber bereits im neuen Testament. Worauf warten wir also, auch hier von Jesus und den Aposteln zu lernen?

Bernd Winkelsträter, Jahrgang 1961, freiberuflicher Business Agility Coach. Diplom-Informatiker, Arbeits- und Organisationspsychologie (M.A.) mit verschiedensten Zertifizierungen im agilen Bereich, systemischer Organisationsberater. Seit 40 Jahren Mitglied in BEFG-Gemeinden, seit 8 Jahren im Leitungsteam der IBC Bielefeld (international, englischsprachig). Gründer eines Startup-Inkubators für gemeinnützige Projekte (vision2inspire).

Coronakonflikte konstruktiv lösen

Unser Wunsch nach Harmonie erzeugt diese noch nicht. Wie können wir in konstruktiver Weise mit Konflikten bzw. miteinander in Konflikten umgehen?

Jens Mankel, Jg. 1963, ist verheiratet mit Nicole, wohnt in Brühl und ist Pastor im Bund FeG, Gestalttherapeut sowie Supervisor i.A.; er arbeitet als Seelsorgereferent im Bund FeG (Institut Seelsorge und Beratung, Köln) und im BEFG (Akademie Elstal).
 
www.jensmankel.de

Lösungsansatz von Jens Mankel

  1. Um Konflikte zu bearbeiten, braucht es eine (wenn auch noch so kleine) gemeinsame Basis. Deshalb für die Konfliktbearbeitung tragende Gemeinsamkeiten der Konfliktpartner suchen. (In der Gemeinde, der gemeinsame Glaube an Christus, durch ihn gehören wir zusammen.)
  2. Es braucht die Bereitschaft und die Zeit, dass alle Beteiligten offen reden können, ihre Sicht sagen können, und sie einander aktiv zuhören, ausreden lassen und verstehen wollen (Verstehen ist noch nicht Einverständnis.)
  3. Wichtig ist der gegenseitige Respekt und Würdigung aus dem Geist der Liebe heraus. (Unabhängig von der Position (!) soll die Person Annahme erfahren)
  4. Ein biblisches Lösungsmuster kann die Apostelversammlung (Apg 15) sein. (Es wird lange gestritten; auch die, die gegen den Mainstream sind, werden angehört; Expertenanhörung (Petrus und Paulus), offener Streit-Gesprächsprozess, und dann der Schritt hin zu einer gemeinsamen Lösung: ein die Diskussion aufnehmender und zugleich zielführender Kompromissvorschlag von einem Gemeindeleiter, Jakobus, der ursprünglich eine andere Position hatte, wird von der Gemeinde angenommen.)
  5. Am Ende von Konfliktbearbeitungen stehen Entscheidungen, bestenfalls gemeinsam getragene (nur diese sind haltbar!). Wenn jemand die Entscheidung nicht mittragen will, soll er nach seinem Beitrag für den Erhalt der Gemeinschaft befragt werden. Es geht darum, eine Entsolidarisierung zu vermeiden.
  6. Wenn jemand nur sich selbst sieht, das Gemeinsame aus dem Blick verliert, muss vielleicht Schritt 2 wiederholt werden, aber wenn er dennoch nicht bereit ist, eine gemeinsame Lösung zu finden, kann er nicht Teil einer Lösung sein und es kann zur Trennung kommen.“

Agiles Handeln in der Gemeindegründung - gründen in pandemischen Zeiten

„Alles, was sich nicht multiplizieren lässt, bremst das Reich Gottes aus.“

Ich leite den Bereich Gemeindegründung im ChristusForum Deutschland, gründe eine Gemeinde in Euskirchen und liebe meine sechsköpfige Familie. David Kröker, 37, Bayern Fan.

Und hier die 78 Bibeltexte, die David Kröker als Basis für seine Jüngerschaftsgruppen nimmt. Mit dem PODZEK-Schlüssel erarbeiten sich die Teilnehmer den Text selbst und sind so stark involviert“. Zum Nachsehen, das starke Interview mit David Kröker zum Thema „Multiplikation “.

Download

PODZEK-Schlüssel:
P – Personen – Wer?
O – Ort – Wo?
Z – Zeit – Wann?
E – Ereignis – Was?
K – Kern – Warum?

Zeitgemäße und diversifizierte Kleingruppenstrukturen

Sind Kleingruppen unverzichtbar für die persönliche Entwicklung und den Gemeindeaufbau?

Markus Schmidt, Pastor, Gemeindegründer und Podcaster (Kirche 3,16 in Hannover)
Mehr Infos: www.drei16-hannover.de

Download Präsentation

Download Konzept NetzWerk 1.0

Zoom-Ankerzellen - elementar, kompakt und alltagsintegriert

Ein Treffen, das sich nicht wie ein Termin anfühlt.
Welche Elemente der christlichen Glaubenspraxis sind absolut unverzichtbar, um in dieser Welt dynamisch Jesus folgen zu können? Wie passt all das in 35 Minuten?
Mehr Infos: www.ankerzellen.de

Jens Stangenberg, Pastor und Podcaster. Auf der Suche nach fluid-verlässlichen Formen von Kirche.
Mehr Infos unter: www.jensstangenberg.de

Ankerzellen

Prozessdynamik

 

www.ankerzellen.de/prozessdynamik

 

Popup Strategien

Hope-Songs-Festival 2020. 30 Künstler in 10 Stunden. Das Benefitzkonzert.
„Beten kann zur Sünde werden, wenn es vom notwendigen Handeln abhält“.

Jan Primke, Musiker und Organisator des Hope-Songs-Festivals 2020 mit 30 Künstlern in 10 Stunden
Mehr Infos: www.janprimke.de und: www.hope-songs-festival.live-church.de


Oliver Podzun, Geschäftsführer der Onlineagentur  www.webnativ.de und Gründer von Live:Church, einer integralen Onlineplattform für Gemeinden

 

Popup-Strategien

Gemeindemultiplikation – Vom Traum zur Realisierung

 „Eine Kultur der Multiplikation etablieren“

Jürgen Eisen, 50, seit 27 Jahren mit Miriam verheiratet, 4 Söhne im Alter von 22,20,18 und 14.

Gründer und leitender Pastor der Equippers Gemeinde Berlin, Geschäftsführer für Exponential Europe und Regionaler Direktor (D-A-CH) für DCPI (Dynamic Church Planting International). Hobby: Golf.

www.equippers.de/berlin