Seelsorge als Begegnung

Foto: Priscilla Du Preez / unsplash

Seelsorge als Begegnung

Eine mehrmonatige Basisschulung für Gemeinden vor Ort

Ein Angebot der Akademie Elstal (BEFG) in Verbindung mit dem Institut Seelsorge und Beratung (BFeG). Für Gemeinden, die für ihre (zukünftigen) Seelsorgenden eine intensive Basisschulung suchen.

Konzept

Seelsorge ist eine zentrale Aufgabe in Gemeinden. Neben einer seelsorglichen Atmosphäre braucht es Menschen, die in der seelsorglichen Begegnung geübt sind. Dazu will diese trainingsartige Basisschulung vor Ort („In-House-Schulung“) beitragen.

Sie ist abgeleitet vom Kurs Seelsorge und Beratung, der den KSA-Standards der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie (www.pastoralpsychologie.de) entspricht, ist aber vom Umfang her deutlich kleiner und hat im Vergleich zum Kurs Seelsorge und Beratung einen einführenden Charakter.

Für die erfolgreiche Teilnahme (s. unten) gibt es eine Akademie-interne Bescheinigung.

Inhaltlich orientiert sich diese Basisschulung vor allem an der Dialogischen Gestaltseelsorge, d.h. im Mittelpunkt stehen

  • Gewahrsein für sich selbst, für den Kontakt mit Anderen und für Gottes Wirken,
  • Arbeit an der eigenen Person und an der eigenen Kontaktgestaltung
  • Sowie Praxisreflektion.

Ziele

Grundlagen der Seelsorge und sich selbst im Kontakt mit Anderen intensiver kennenlernen:

  • Vertrauen auf Gott und in das Leben, dass er gegeben hat und in dem er als Gegenüber da ist
  • Gewahrsein: Aufmerksames Wahrnehmen und Würdigen, was ist
  • Selbstverantwortung im Kontakt
  • Freiheit und Verbundenheit in der Begegnung
  • Freundlicher, behutsamer und klarer Umgang mit sich selbst und anderen

Umfang

Die Schulung umfasst:

  • 76Arbeitseinheiten (AE) á 45 Min. in der konstanten Gruppe, verteilt auf 6 Module á 12-14 AE.
  • eigene Seelsorgepraxis in einem Gesamtumfang von 10 AE (durch die Gemeinde ermöglicht und vermittelt, möglichst auch begleitet oder angeleitet)
  • 6 begleitende Einzelgespräche als „Lehrseelsorge“ mit externen „Lehrseelsorger/-innen“
  • ca. 20 AE in Eigenarbeit (Literatur lesen; ein Seelsorge-Gesprächsprotokoll schreiben u. vorlegen).

Die Schulung erstreckt sich in der Regel über 7 bis 9 Monate. Sie startet mit einem Doppeltag, dem nach ca. 4 Wochen ein 4-tägiges Doppelmodul folgt. Die weitere zeitliche Struktur ist variabel und kann gemeinsam vereinbart werden (ob Wochenenden, Doppeltage, Wochen oder eine Mischung davon).

Die Schulung sollte mit und in einem Gottesdienst abgeschlossen werden.

Zielgruppe

Die Schulung ist konzipiert für 8-16 Teilnehmende aus einer oder mehreren benachbarten Gemeinden, die für ihre (zukünftigen) Seelsorger/-innen eine intensive Basisschulung vor Ort suchen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, jedoch psychische Stabilität und die Bereitschaft, Eigen-verantwortung zu übernehmen und sich in selbsterfahrungsbezogenen Gruppenprozessen einzubringen.

Eine Teilnahme ist nur für die komplette Schulung möglich. Zur erfolgreichen Teilnahme gehört die Teilnahme an mindestens 5/6 der Gruppenzeit und der Nachweis der weiteren Punkte (im Eigenbeleg).

Die Kosten (ca. 6.000-8.500 €) werden der beauftragenden Gemeinde in Rechnung gestellt.

Leitung

Jens Mankel | Brühl/Köln/Elstal | Seelsorgereferent im Bund EFG (Akademie Elstal) und im Bund FeG (Institut Seelsorge und Beratung), Dipl.-Theologe, Gestalttherapeut

Nicole Mankel | Brühl/Köln |Gestalttherapeutin, Systemische Beraterin, Traumatherapeutin (PITT), B.A. Soziale Arbeit

Curriculum